Standardsetzung für Programmiersprachen

Das World Wide Web Consortium, kurz W3C, entwickelt Standards für unterschiedliche Programmiersprachen wie HTML, CSS und XML. Die Organisation existiert seit 1994, gegründet wurde sie von Tim Berners-Lee. Mitglieder sind unterschiedliche Organisation wie Unternehmen aus der IT-Branche, NGOs und Forschungseinrichtungen.

Standardisierung zum Nutzen aller

Das W3C kann keine verbindlichen Standards festlegen, dennoch haben die Regelungen eine wichtige Bedeutung. Von einer Standardisierung profitieren alle, die mit Programmiersprachen arbeiten. Andernfalls würden zahlreiche unterschiedlichen Regelungen nebeneinander existieren, was zum Beispiel das Erlernen von Programmiersprachen erschweren würde.