Standardlizenzen für Urheber

Die Organisation Creative Commons bietet seit 2001 standardisierte Lizenzverträge, mit denen Urheber ihre Werke der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen können. Die Grundidee ist, dass Dritte Bilder, Texte und anderes urheberrechtlich Relevantes weitgehend frei verwenden können. Der Urheber bestimmt jeweils die genauen Bedingungen. Er kann beispielsweise nur auf seine Namensnennung beharren, er kann aber auch Änderungen am Werk oder die kommerzielle Verwendung untersagen.

Vereinfachung und Rechtssicherheit

Creative Commons entlastet Urheber davon, komplizierte Lizenzverträge zu formulieren. Stattdessen greifen sie auf die Standardverträge der gemeinnützigen Organisation zurück, die dafür kein Geld verlangt. Der Verein will damit den Gedanken des Open Content fördern. Die Nutzer der Inhalte profitieren zugleich von Rechtssicherheit und von einer großen Anzahl von Werken, die sie auf ihrer Homepage einbinden können.