Mobile Websites: 6 Fakten zur mobilen Internetnutzung

Junge Frau surft mit Smartphone auf Google

Mobile Nutzung bleibt Trend

Mehr Menschen besitzen ein Smartphone als eine Zahnbürste. Diese Beobachtung macht einmal mehr deutlich, welche Bedeutung jetzt und auch zukünftig die mobile Nutzung für die Online-Welt hat. Es ist also ratsam, sich damit auseinander zu setzen, wie Internetnutzer mobil mit Websites, Online-Shops und Online-Portalen interagieren.

Mobile Trend Deutschland

Smartphone & Co. werden mit hoher Frequenz genutzt

Die Internetnutzung in Deutschland steigt weiter von 90% in 2014 auf 92% in 2015. Parallel dazu gehen immer mehr Nutzer auch auf dem mobilen Endgerät online. 2015 surften bereits 67% der Internetnutzer auf dem Smartphone und 29% auch auf einem Tablet. 88% der Deutschen benutzen ihr Smartphone täglich, wovon die Mehrheit mehrmals täglich ihr mobiles Endgerät verwendet. Die folgenden Anwendungen bestimmen das Nutzerverhalten im mobilen Netz:

  • 38% Instant Messenger
  • 35% Mails lesen und senden
  • 33% Lokale Informationsdienste
  • 33% Nachrichten lesen/anschauen
  • 26% Soziale Netzwerke
  • 17% Filme/Videos ansehen
  • 15% Online-Shopping
  • 12% Spiele spielen
  • 10% Audio-Dienste
  • 9% Online-Banking
  • 8% Cloud-Dienste
  • 7% Internettelefonie
  • 7% Tickets kaufen
  • 7% Mobilitäts-Dienste
  • 3% Messwerte sammeln

(Quellen: TNS Infratest Convergence Monitor 2015, Initiative D21 Mobile Internetnutzung 2014)

6 wichtige Punkte für mobile Websites

Eine mobil optimierte und sich flexibel auch an die verschiedenen Bildschirmgrößen anpassende Website sollte mittlerweile zum Standard gehören. Vor allem Google unterstützt mobil optimierte Webseiten. Auch aus den Zahlen und der Nutzungsweise des Internets am mobilen Endgerät ergeben sich einige wichtige Mobile Web Aspekte.

1. Content: Qualität und Relevanz

Jedes Stück Content verfolgt zwei Ziele. Zum einen soll dem Leser relevanter, interessanter und für ihn Mehrwert schaffender Inhalt bereitgestellt werden. Zum anderen wollen Sie auch besser und optimal bei Google gefunden werden. Google misst die Relevanz eine Website und den Mehrwert der verfügbaren Inhalte in Bezug auf eine Suchanfrage mit der “Time to long click” Metrik. Der Google Algorithmus registriert die Länge der Nutzung Ihrer Website durch den Benutzer und lässt dies in die Bewertung Ihrer Online-Präsenz mit einfließen. Dies entspricht Googles Ansatz dem User immer das bestmögliche Suchergebnis für die gestellte Suchanfrage zu liefern.

2. Wettbewerb um die mobile Aufmerksamkeit

Nicht nur hat die mobile Nutzung des Internets zugenommen, sondern auch die parallele Nutzung eines mobilen Endgeräts. Das Smartphone oder der Tablet werden immer häufiger als sogenannter “Second Screen” eingesetzt. Der häufigste Fall ist die Nutzung des mobilen Geräts währende des Fernsehguckens. Dieses Verhalten gilt es also auf einer mobilen Website zu berücksichtigen. Räumen Sie der Benutzerfreundlichkeit der Website einen hohen Stellenwert ein. Dazu gehört vor allem ein gut durchdachtes, ästhetisches und auch auf Ihre angestrebte Conversion hin optimiertes Mobile Design. Gestalten Sie eine sinnvoll strukturierte Website, die dem Leser Orientierung bietet und diesen führt. Nutzen Sie dazu verschiedene Zwischenüberschriften, Auflistungen, Grafiken und alles, was dem mobilen Nutzer die Informationsverarbeitung erleichtert.

3. Bessere mobile Nutzung durch “Trust”

Durch verschiedene Maßnahmen können Sie mit Ihrer Website auch mobil Vertrauen aufbauen. Voraussetzung ist dazu eine mobil optimierte Website. Inhaltliche Konsistenz und ein gutes Markenkonzept für die Website oder den Online-Shop sollten Sie auch verwenden. Stellen Sie transparent dar, wie Sie mit den Daten der Nutzer umgehen. Implementieren Sie eine HTTPS-Verschlüsselung, um entsprechende Sicherheit zu signalisieren.

Besonders Online-Shopping und der damit verbundene Datenaustausch während des Zahlvorgangs benötigt Vertrauen in Ihre Website. Auch Services, die über Geo-Lokation funktionieren, werden von den Nutzern eher angenommen, wenn diese die Website als vertrauenswürdig einstufen. Diese ortsabhängigen Dienste werden in den USA bereits intensiver genutzt. “Starbucks” versendet beispielsweise spezielle Angebote per “Push”-Nachricht an Kunden, wenn diese sich in einem bestimmten Radius einer der Filialen befinden.

4. Formulare ausfüllen auf mobilen Websites

Bevor Sie ein Formular auf Ihre Website einführen, bedenken Sie welche Informationen unbedingt notwendig sind. Besonders das Ausfüllen von Formularen kann schnell die Geduld der mobilen Nutzer aufzehren. Verwenden Sie beispielsweise Dropdown-Menüs, so dass Formular-Werte aus einer Liste ausgewählt werden können. Bedienen Sie sich hier auch responsiver Lösungen, die sich dem Screen des mobilen Endgeräts anpassen, so dass der Nutzer sich stets orientieren kann, welche Informationen gerade eingetippt werden. Hinein und hinaus zoomen und auch das Anpassen des Formulars in Abhängigkeit der Bildschirmorientierung (Hoch- oder Querformat) erhöht die Anwenderfreundlichkeit.

5. Video-Content

Besonders mobil erleichtert ein Video dem Besucher den Zugang zu komplexen Themen. Abläufe und Vorgänge können in einem Video verständlich und auch unterhaltsam erklärt werden. Für den Nutzer ist dies besonders bei der mobilen Nutzung Ihrer Website viel komfortabler als längere Texte auf einem kleinen Bildschirm zu lesen. Mit einem YouTube Channel können Sie Ihre Videos verwalten und einfach auf Ihrer Website einbinden. So können Videos sowohl am Desktop als auch mit einem mobilen Endgerät einwandfrei abgespielt werden. Im E-Commerce unterstützen Sie mit gezielt eingesetztem Bewegtbild-Content erfolgreich die gewünschte Customer Journey vom anfänglichen Interesse bis hin zur Kaufabsicht. Besonders auf Produktseiten können Videos die Kaufabsicht stark erhöhen. (siehe auch Video-Marketing)

6. Mobiles Online Shopping

Die Nutzung von Smartphone & Co. für das Online-Einkaufen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Vor allem die zunehmende Normalität der mobilen Internetnutzung und die allgemeine Verbesserung der mobilen Shopping-Erlebnisse tragen dazu bei. Um das Meiste aus Ihrem Mobile Commerce herauszuholen, stellen Sie sicher, dass

  • Ihre Navigation und die Shop-Suche intuitiv und unkompliziert funktionieren
  • Ihr Shop schnelle Ladezeiten bietet
  • Die Zahlungsmethoden sicher und vertrauenswürdig sind
  • Der Check-Out-Prozess transparent sowie einfach zu vollziehen ist

Kleine Details, wie die automatische Übernahme der Lieferadresse als Rechnungsadresse oder automatische Befüllung von Formularfeldern (wie z.B. den Ort anhand der Postleitzahl) vereinfachen die mobile Nutzung eines Online-Shops. Halten Sie den Aufwand des potentiellen Kunden für einen Kauf in Ihrem Shop so gering wie möglich.

Mobile Strategie festlegen

Nehmen Sie sich, egal welche Art von Website Sie betreiben, die Zeit und den Raum, sich in den Besucher Ihrer mobilen Website, Online-Shop oder Online-Portal hineinzudenken. Wie nutzen die Besucher Ihre Website? Wie interagieren Sie mit dieser? So konzipieren Sie eine geeignete, mobile Strategie für Ihre Website und für Ihre Besucher.